Brandenburger Kriminalstatistik gefälscht

brandenburg fahne flagDer Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hat im Januar einen Bericht veröffentlicht, aus dem hervorgeht, daß die brandenburgische Kriminalstatistik für das Jahr 2014 geschönt worden ist. Seitdem werden die offiziellen Zahlen überprüft. Das jetzt bekannt gegebene Zwischenergebnis der laufenden polizeiinternen Untersuchung ist verheerend: Die Zahlen wurden systematisch und weit umfangreicher als gedacht beschönigt, besonders bei Diebstahl und Einbruch. Der inzwischen zum Innenstaatssekretär aufgestiegene einst verantwortliche Polizeipräsident Arne Feuring steht im Kreuzfeuer der Kritik. Er verteidigt das Vorgehen als „mögliche Variante der Kriminalitätserfassung“. Weiterlesen

Was taugen deutsche Richter?

fesselnWährend in regelmäßigen Abständen immer wieder die Meldungen von der Verhängung drakonischer Strafen aus dem Ausland zu uns dringen, ist die deutsche Justiz in weiten Teilen offenbar weiterhin auf dem Kuscheltrip. So wurden am vergangenen Montag vor dem Landgericht Flensburg zwei deutsche Männer verurteilt. Sie hatten im Mai 2013 den Sylter Promi–Koch Miki Nozawa in einer Tabledance-Bar zusammengeschlagen und anschließend auf das am Boden liegende Opfer eingeschlagen und eingetreten. Zuvor waren die Täter in Nozawas Restaurant essen gewesen. Da ihnen die Nudeln mit Gemüse und Rindfleisch nicht schmeckten, verlangten sie ihr Geld (10 Euro) zurück. Als sich der Koch weigerte, das Geld herauszugeben, schlugen ihn die beiden Männer zu Boden. Weiterlesen

Wer entschädigt die Deutschen?

Ermordete deutsche Frauen und Kinder.

Ermordete deutsche Frauen und Kinder. Bitte anklicken für ein Video zu diesem Thema!

Da ist es wieder das Thema Reparationen. „Sie massakrierten Frauen und Kinder, sie deportierten Zehntausende (…), sie saugten das Land wirtschaftlich aus“, schreibt „Spiegel online“ in einem Artikel, in dem es um Reparationen. Was sich zunächst wie eine Beschreibung sowjetischer Gräueltaten an der deutschen Zivilbevölkerung anhört, betrifft in diesem Fall allerdings das arg gebeutelte Griechenland. Kaum das die neue Regierung in Athen nach Geld schreit, werden deutsche Politiker wach, vor allem, wenn es im Zusammenhand mit der „deutschen Schuld“ geschieht.

Dann werden vor allem jene munter, denen der Selbsthass in Fleisch und Blut übergegangen ist – vor allem Politiker der SPD, den Linken, sowie der Grünen. Allen voran die unsägliche Gesine Schwan. Als die Preußische Treuhand 2006 Entschädigungsklagen gegen das Vertreiberland Polen ankündigte, distanzierte sich die ehemalige Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten umgehend und nannte das Ansinnen „eine Torheit“. Jetzt, wo es um Entschädigungen für Griechenland geht, hat sie ein offenes Ohr und zeigt Verständnis. Dabei haben die deutschen Heimatvertriebenen, im Gegensatz zu Griechenland, bis heute keinerlei Entschädigungen erhalten. Auch der nach dem Krieg gezahlte Lastenausgleich war nur eine Starthilfe und keine Entschädigung für verlorengegangenes Eigentum. Weiterlesen

Die wert(e)lose Gesellschaft

Bitte anklicken, um das Video abzurufen!

Bitte anklicken, um das Video aufzurufen!

Die Deutschen werfen pro Jahr etwa 103 Milliarden Tonnen Lebensmittel in den Müll. Am häufigsten landen Obst und Gemüse im Mülleimer, aber auch Back- und Milchwaren sowie Speisereste. Zusammen sind das pro Kopf und Jahr zwei randvolle Einkaufswagen im Wert von 235 Euro, 82 kg pro Person und Jahr.

Grund dafür ist Gedankenlosigkeit und das mangelnde Bewusstsein für den Wert von Lebensmitteln. Dazu kommt die schlechte Planung und Kalkulation vieler Einkäufer. Besonders manche Hartz-lV- Empfänger werfen viele Lebensmittel weg. Um den „Geldtag“ herum, also den Zahltag, werden jede Menge Lebensmittel eingekauft, weil nach den kargen Tagen am Monatsende wieder reichlich Geld vorhanden ist. Vor allem frische Lebensmittel, die nicht rechtzeitig verbraucht werden können, landen dann im Müll. Lebensmittel, die dem Hartz-lV-Empfänger am Ende des Monats wieder fehlen. Weiterlesen

Bau der Kölner Groß-Moschee steht still

Baustillstand in Köln. - Foto: CC-Lizenz, Superbass

Baustillstand in Köln. – Foto: CC-Lizenz, Superbass

Der Bau der Groß-Moschee in Köln-Ehrenfeld steht still. Bauherren und Spender streiten sich ums Geld. Der Verbleib von Millionenbeträgen scheint ungeklärt. Die Sprecher des Bauherren, der Türkisch-Islamischen Union DITIB, sind nicht einmal mehr für Anfragen der ihnen bislang stets wohlgesonnenen DuMont-Presse erreichbar, siehe hier.

Dieser Baustillstand ist eine großartige Bestätigung des politischen Widerstands, den wir seit dem Jahr 2004 – also ein ganzes Jahrzehnt lang – gegen dieses islamische Großprojekt geleistet haben. Verhindern konnten wir den Bau der Moschee zwar nicht – aber zumindest verzögern. Und manchmal kann eben auch eine Verzögerung dazu führen, daß ein Projekt im Sande verläuft.

Hoffen wir das Beste! Vielleicht geht der Kelch der Fertigstellung dieser Moschee ja doch noch an den Kölnern vorbei!

Vielen Dank an jeden, der politisch mitgekämpft hat!

Deutschland: Ist der Ehrliche der Dumme?

Der moderne deutsche Michel kommt ins Grübeln: Wer brav ist, ist der Dumme.

Der moderne deutsche Michel kommt ins Grübeln: Wer brav ist, ist der Dumme.

„Wie im Wilden Westen“ seien die bewaffneten Zollbeamten in seiner Bäckereifiliale im Traunsteiner Netto-Markt aufgetreten, klagt Bäckermeister Gerhard Kotter gegenüber einigen Lokalzeitungen. Beamte des Zoll haben gleichzeitig mehrere Filialen Kotters kontrolliert. Gegen die Kontrollen, bei denen es um Schwarzarbeit und Mindestlohn ging, hat Bäckermeister Kotter nach eigenem Bekunden gar nichts einzuwenden. Es geht um das „wie“. Dieses „wie“ soll nach den Schilderungen des Personals wie folgt ausgesehen haben: Wie Elefanten im Porzellanladen seien die Beamten vorgegangen, indem sie sich vor den Kunden aufbauten, das Geschäft störten und ohne Rücksichtnahme auf die Privatsphäre der Mitarbeiterinnen Fragen nach den persönlichen Einkommensverhältnissen stellten, ob sie Hartz lV oder ähnliche Transferleistungen erhalten, wie viele Stunden sie am Tag und in der Woche arbeiten – usw. – stellten. Weiterlesen